Dienstag, 18. Februar 2014

Rom Vatikanische Museen, Sixtinische Kapelle und Petersdom

Rom ist auch mit Rollstuhl gut zu besichtigen. 
Gerade wenn man ein Hotel zwischen Vatikan und Spanischer Treppe hat, ist fast alles eben zu erreichen. Die Via Veneto liegt an einem Hang und da muss man dann doch mit Taxi unterwegs sein oder Schiebehilfe haben. Hinter dem Petersdom steigt das Gelände auch wieder an.
Petersdom, Engelsburg, Piazza Navona, Pantheon, Piazza del Popolo und Trevi Brunnen liegen ziemlich auf einer Ebene.
Links von der Spanischen Treppe findet man etwas versteckt einen Aufzug, der nach oben führt. Von hier aus hat man einen schönen Blick über Rom. Nach links gehend zur Villa Borghese mit schönem Park findet man eine Aussichtsterrasse über der Piazza del Popolo, 



nach rechts, etwas bergab, gelangt man zum oberen Ende der Via Veneto.

Petersdom
Wenn man in das Innere der Peterskirche gelangen möchte, dann muss man sich, um die Eingangsstufen zu umgehen, links an der Kirche vorbei Richtung Audienzhalle halten. Am besten fragt man einen der wachhabenden Schweizer Gardisten. Dieser wird dafür sorgen, dass man entweder alleine oder mit einem Bediensteten über eine Türe und einen Gang in den hinteren Teil des Domes gelangt ohne Stufen überwinden zu müssen. Am besten merkt man sich, wo man herauskam, denn die Türe ist bei einem Grabmal versteckt. Man kann dann dort in der Nähe eine Aufsichtsperson ansprechen, die einen wieder hinausgeleitet.

Vatikanische Museen und Sixtinische Kapelle

In die Vatikanischen Museen gelangt man, wieder an den Warteschlangen vorbei, mit dem Rollstuhl über eine Türe seitlich der Kassen. Hier sind viele Säle, jedoch nicht alle, zugänglich. Über die Vatikanischen Museen gelangt man auch als Rollstuhlfahrer in die Sixtinische Kapelle. Zum Ausgang geht man den gleichen Weg zurück, denn der normale Ein- und Ausgang ist durch Stufen versperrt.

Leider ist an gewöhnlichen Besuchstagen die Sixtinische Kapelle oft so voll, dass man im Rollstuhl sitzend wenig sehen kann.
Hierzu habe ich einen Tipp:
Fragen Sie bei dem Reiseveranstalter Courtial Reisen an. Dieser bietet manchmal Reisen mit geführten Rundgängen an. Die Unterkunft erfolgt oft in Gästehäusern, die über rollstuhlgerechte Zimmer verfügen. Die Rundgänge  ( antikes, romantisches usw. Rom) kann man mit dem Rollstuhl normalerweise mitmachen; wir haben da, wo die Gruppe zu einem Punkt mit dem Bus fuhr, einfach ein Taxi genommen. Mit dem Reiseleiter haben wir einen Treffpunkt vereinbart.
Im Rahmen dieses Angebotes gibt es auch private Führungen durch die Vatikanischen Museen und durch die Sixtinische Kapelle. Dann sind nur wenige Menschen dabei und man hat ein einmaliges Erlebnis. Nicht nur als Rollstuhlfahrer!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen